Eigenbluttherapie

UVB - die photobiologische Eigenbluttherapie

Die UVB-Therapie steigert Ihre Lebensqualität, Ihr Wohlbefinden sowie Ihre körperliche und geistige Leistung. Sie verbessert die Durchblutung und steigert die Abwehrkräfte: die optimale Gesundheitsvorsorge und gleichzeitig eine ideale Anti-Aging-Maßnahme.

 

Die UVB-Therapie ist besonders geeignet bei:

  • Durchblutungsstörungen
  • Hauterkrankungen wie Neurodermitis und Schuppenflechte
  • Leistungsschwäche, Erschöpfung
  • Zur Unterstützung nach schweren Infektionskrankheiten, großen Operationen, nach Chemotherapie oder Bestrahlung
  • Diabetes mit Folgeerkrankungen
  • Erhöhte Blutfettwerte und Gicht
Eigenbluttherapie-München-Berg-am-Laim
© yodiyim, Fotolia

Ablauf: Das Blut wird in einem geschlossenen System an der UVB-Lampe vorbeigeleitet und gleich wieder re-injiziert. Dauer ca. 15 Minuten. Dabei werden die roten Blutkörperchen mit Photonen gesättigt und dadurch aktiviert.


Traditionelle Eigenbluttherapie

Eigenblutinjektionen eignen sich besonders bei Immunschwäche und Heuschnupfen. Ich entnehme ein paar Tropfen Blut aus der Armvene und mische sie mit entsprechenden homöopathischen Mitteln. Die Rückinjektionen erfolgen an Akupunkturpunkten im Schulterbereich.

 

Die Eigenblutinjektion führt im Organismus zu einer Veränderung der Reaktionslage, einer Selbstregulation. Bei Immunschwäche wird die zu geringe Abwehrlage verbessert, bei Allergie wird die überschießende, falsche Immunreaktion wieder gebremst. Das System pendelt sich wieder ein.

 

Vorsorge bei Heuschnupfen: im Herbst (November) ca. 5 x und im Frühling (ab Februar, wenn der Frühling schon spürbar wird) noch einmal ca. 5 x im wöchentlichen Abstand eine Eigenblutinjektion.